SwimRun – 2019

15.06.2019 – WM-Qualifikation zum vierten Mal in Folge

Mertins und Bleitgen beim Zieleinlauf

Noch vor zwei Monaten kamen die Odenwälder Swimrunner Sebastian Bleitgen und Frank Mertins etwas enttäuscht aus Kroatien zurück. Beim Swimrun auf Hvar wollten sie sich für die im September stattfindende WM qualifizieren. Ein schlechter Tag  und starke Konkurrenz verhinderten dies jedoch. Für die Michelstädter gab es noch eine Gelegenheit. Am vergangenen Wochenende reisten beide auf die Isles of Scilly, eine Inselgruppe im Südwesten der Britischen Insel. Etwa dreißig Lauf- und acht Schwimmkilometer galt es in 17 Abschnitten zu absolvieren. Mit am Start waren Stephan Mertins und Chris Ensinger. Dieses Team startete allerdings ohne Druck, da sie bereits ihren Platz bei der WM sicher haben.

Nach knapp drei Laufkilometern kam der erste Schwimmpart. Mertins und Bleitgen nutzten die zwei Kilometer lange Strecke um den Rückstand auf die Spitzengruppe – bestehend aus sechs Teams – aufzuholen. Dann folgte ein Laufkilometer und gleich wieder ein langer Schwimmabschnitt. Auf der Insel Bryher schlugen die Beiden wieder mit den Führenden an. Die zwei langen Schwimmen zehrten an den Athleten und Bleitgen brauchte etwas Zeit um wieder in Schwung zu kommen. Für das zweite Michelstädter Team war der Wettkampf allerdings schon zu Ende. „Es war einfach zu kalt!“, gab Chris Ensinger an „Wir mussten aussteigen“. Eigentlich hatten die Veranstalter noch Glück mit dem Wetter. Noch zwei Tage zuvor beherrschten Regen und Kälte die kleine Inselgruppe, an diesem Tag schien wenigstens die Sonne, auch wenn das Wasser mit maximal 14° noch sehr frisch war.

Auch auf der ersten größeren Insel – Tresco – lief der Motor von Bleitgen noch nicht warm, so dass das von der Firma HEAD unterstützte Team aus Südhessen weiter Boden auf die Spitze verlor und sogar ein Team passieren lassen musste. Es folgten eine kurze Abfolge aus Schwimm- und Laufparts bevor die Swimrunner St. Martin erreichten. Nach guter Verpflegung ging es Bleitgen immer besser, so dass er nun seine Laufstärke ausspielen konnte und Mertins Mühe hatte das Tempo mitzugehen. Es zahlte sich aus: Zwei Teams wurden „eingesammelt“ bevor es zum längsten Schwimmen des Tages und damit zurück auf die Hauptinsel St. Marys ging. Ein konstantes Tempo auf den letzten Abschnitten sicherte dem Team HEAD_swimrunART Odw den vierten Platz. Drei Slots gab es für die WM. Den Tagessieg sicherten sich die amtierenden Weltmeister aus Schweden Alexander Flores und Fredrik Axegard, welche selbstverständlich schon einen Startplatz bei der WM haben und somit war klar, zum vierten Mal hintereinander holten sich die Südhessen die begehrte Qualifikation.

„Meist sind bei der WM in Schweden fünf bis sechs deutsche Teams dabei. Dieses Jahr kommen alleine zwei davon aus dem Odenwald!“, konstatierte Sebastian Bleitgen glücklich über den Rennablauf.